Was lesen ErzieherInnen im Kindergarten vor? „‚Oma‘ schreit der Frieder!“ von Gudrun Mebs

Im Alltag erfährt man als Eltern von 3-Jährigen recht selten, was im Kindergarten vorgelesen wird. Meist gibt es „wichtigere“ Angelegenheiten, die es mit den Erzieherinnen zu besprechen gibt und die Kinder selbst können sich noch nicht so gut artikulieren, als das sie von den Büchern berichten könnten. In den Ferien sind wir nun zufällig auf eine Kindergartenlektüre unseres Sohnes gestoßen, die uns schmunzeln ließ, denn sie passt hervorragend zu „unserer“ Erzieherin. Es handelt sich um den Band „’Oma‘ schreit der Frieder!“ von Gudrun Mebs, der 1984 erstmals erschien und kurze Geschichten aus dem Alltag des Jungen Frieder, der bei seiner Großmutter lebt, enthält.

Jede Episode beginnt mit dem Satz: „’Oma‘ schreit der Frieder und zupft an Omas Rock.“ Dann hat Frieder meist eine Bitte, die die Großmutter mit einem Hinweis auf die noch zu erledigende Hausarbeit abweist. Der Konflikt zwischen den Interessen der beiden wird dann durch eine pfiffige Idee der Oma aufgelöst. So vermittelt jede Geschichte eine erzieherische Botschaft, was mich als Vorleserin etwas ermüdet. Nur bei einer Episode habe ich mich halb tot gelacht. Sie heißt „Mensch, ärgere dich nicht“ und Frieder sperrt seine Oma aus. Die wartet geduldig auf der Flurtreppe bis der Enkel sich Sorgen macht und bereitwillig die Tür wieder öffnet.

Ihre pfiffigen Ideen machen die Oma sympathisch, auch wenn sie ansonsten recht ruppig mit ihrem Enkel umgeht. Ihre Sprache mutet ein wenig seltsam an, denn sie spricht vorzugsweise in Redewendungen wie „Eine alte Frau ist kein D-Zug.“ oder „Bub, hat dich denn der wilde Watz gebissen?“. Außerdem beschimpft sie das Kind ständig mit Worten wie „Dreckspatz“, „Lauser“, „Schlüssellochgucker“ oder „Frechdachs“. Daher scheinen mir die Geschichten in pädagogischer Perspektive etwas altmodisch, aber zum Vorlesen im Kindergarten zwischen Mittagessen und Zähneputzen, wenn der Waschraum von einer anderen Gruppe noch besetzt ist, sind sie auch wegen ihrer Kürze bestens geeignet.

P.S.: Rotraut Susanne Berner, bekannt für ihre Wimmelbücher, hat die Geschichten illustriert.

Gudrun Mebs: „Oma“, schreit der Frieder. Carlsen Verlag 2009. ab 5 Jahren. 5,95 Euro (Taschenbuch).

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s