Urzeitroboter 8. Teil: „Herr Anders“ von Eva Schatz und Stefanie Reich

Eine Warnung vorne weg: Dieses Buch habe ich überhaupt nicht verstanden. Es hat mich ratlos gemacht, denn es wird als eine Geschichte über die Toleranz gegenüber Eigenarten von Menschen angekündigt, entpuppt sich dann aber als schnöde Liebesgeschichte, in der die Suche nach Gemeinsamkeiten und Gleichartigkeiten im Vordergrund steht. Beim Lesen habe ich mich gefragt, ob es sinnvoll ist, Kindern eine solche Geschichte, die das für Kinder total abstrakte Konzept von romantischer Liebe verhandelt, vorzulesen. Noch dazu in einer so kitschigen Form? Ist das nicht Erwachsenenkram, der Kinder sowieso nicht interessiert?  Werden die Ärmsten (vor allem Mädchen) nicht früh genug mit Schmalzgeschichten allerorten, die romantisierende Vorstellungen verbreiten, konfrontiert?

Hier der Klappentext für einen Einblick: „Herr Anders wünscht sich eine Freundin. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn Herr Anders ist anders: er duscht morgens mit Himbeersirup, isst gern Telefon mit Quark und geht mit seiner Schnecke spazieren. Doch dann lernt Herr Anders eine Frau kennen, die genauso besonders ist, wie er selbst.“ … und die ihm seine Lieblingsspeise kocht.In dieser Geschichte stecken Klischees ohne Ende: die beiden verlieben sich auf den ersten Blick, die Frau erlöst den Mann aus seiner Traurigkeit und bringt mit ihrem geblümten Kleid neue Freude in sein Leben.

Eine merkwürdige Position nehmen dabei die Illustrationen ein: Die Figuren sehen mit ihren großflächigen Gesichtern wirklich zauberhaft aus und haben auch mich zuerst sehr angesprochen. Auf den zweiten Blick merkt man aber, dass Sie jedoch den sehr niedlichen Eindruck verstärken, der das Buch wie Kitsch wirken lässt. Hier ist alles viel zu dick aufgetragen, fehlen nur noch die rosaroten Wolken. Und worin der Witz und Humor der Geschichte bestehen soll, hat sich mir beim besten Willen nicht erschlossen.

Mein Fazit: Die Thematik scheint mir für Kinder nicht geeignet. (minus) Ich habe nicht verstanden, warum das Buch lustig sein könnte. (minus)

Eva Schatz und  Stefanie Reich: Herr Anders. Tulipan Verlag 2011. ab 4 Jahren. 14,95 Euro.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Lesung an einem Sommernachmittag: “Die Sommersprosse” von Thomas J. Hauck und Lena Meyer | vorgelesen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s