Das Blog-Maskottchen auf Reisen

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Das Blog-Maskottchen, das einer Pinocchio-Figur sehr ähnlich sieht, entdeckt gerade die große Stadt Berlin neu: Buchläden, Museen, Orte für Kinder. Heute gibt es ein paar fotografische Eindrücke von seiner Entdeckungsreise. In den nächsten Wochen werde ich mir dann den Klassiker „Pinocchio“ vornehmen und mal schauen, welche Gemeinsamkeiten die beiden Holzkasper haben. Vielleicht entstehen daraus ein … Weiterlesen

Eine harte Nuss – meine Schwierigkeiten mit dem Phänomen „Janosch“: „Der Josa mit der Zauberfiedel“ von Janosch

Ich war nie ein Tigerentenfan. Es wäre mir niemals in den Sinn gekommen, mein Fahrrad gelb und schwarz gestreift anzumalen. Trotzdem habe ich nun langsam damit angefangen, mich mit dem Phänomen „Janosch“ zu beschäftigen. Dabei erscheint mir dieser Mythos wie eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Die Schale bildet der ganze kommerzielle Komplex um „Oh, wie schön ist Panama“ und dessen Figuren und Zeichnungen. An den Bildern habe ich mich satt gesehen. Die Geschichte mit ihrer Botschaft, dass ein Aufbruch ins Unbekannte wieder zum eigenen Zuhause zurück führt, erscheint mir zutiefst konservativ.

Um den Autor Janosch nicht auf ein Werk zu reduzieren und beim Argument der Kommerzialisierung stehen zu bleiben, habe ich mir die Geschichten um Lari Fari Mogelzahn angeschaut, die vor „Oh wie schön ist Panama“ erschienen sind. Leider war ich wieder enttäuscht. Ich mag die Idee der „wahren Lügengeschichten“ und finde schön, wie die Rollen in den Geschichten klar verteilt sind: der Nussknacker Lari Fari Mogelzahn tischt die Lügen auf, der ehrliche Löwe Hans widerspricht und zweifelt alles an, was Lari Fari erzählt. Trotzdem sind mir die Geschichten zu verspielt, die Dichte an Phantasienamen und -gestalten überfordert mich. Die Handlungsabläufe sind mir zu verworren und beziehen sich auf Welten, zu denen ich keinen Zugang gefunden habe.

Nach dieser Leseerfahrung mit Lari Fari Mogelzahn hatte ich den Eindruck, die Nuss und das Phänomen „Janosch“ noch nicht geknackt zu haben oder aber auf eine faule Nuss gestoßen zu sein. Dann schenkte uns eine Freundin ein älteres Werk aus den künstlerischen Anfangstagen des Autors. Dieses Mal klappte es: Ich mag „Der Josa mit der Zauberfiedel“ sehr gerne, weil die Zeichnungen viel flächiger, verschwommener und expressiver, und nicht so glatt sind. Die Geschichte vom kleinen Josa, der von einem Vogel eine Zauberfiedel geschenkt bekommt, mit der er die Macht hat, Lebewesen kleiner und größer werden zu lassen, hat etwas Märchenhaftes an sich. Dabei scheinen die Namen, Figuren und Handlungselemente einer osteuropäischen, folkloristischen Tradition entnommen zu sein, die mir vertraut ist. Zum Buch gibt es auch eine Vertonung, die ich mir gerne noch anhören möchte. Durch „Josa mit der Zauberfiedel“ habe ich einen interessanten Aspekt des Phänomens „Janosch“ gefunden und kann nun mit gutem Gewissen die kommerzialisierten Figuren und Geschichten ignorieren.

Janosch: Oh, wie schön ist Panama. Beltz 2011. ab 4 Jahren. 5,95 Euro (zuerst 1978 erschienen).

Janosch: Janosch’s wahre Lügengeschichten. Beltz 2011. ab 8 Jahren. 8,95 Euro. Enthält „Lari Fari Mogelzahn“ (1971), „Die Löwenreise“ (1974), „Der Quasselkasper“ (1980).

Janosch: Der Josa mit der Zauberfiedel. Parabel Verlag 1967. ab 4 Jahren. Nur noch antiquarisch erhältlich.