Vorankündigungen: „Kiebich und Dutz“ in Frankfurt und Buchmesse in Leipzig

Vor einiger Zeit habe ich über meine Entdeckung des Theaterstücks (und des dazugehörigen Buchs und Films) „Kiebich und Dutz“ von F.K. Waechter berichtet. Bei meinen Recherchen bin ich auch auf den Spielplan des Schauspiels Frankfurt gestoßen. Dort wurde das Stück in einer Inszenierung von Lily Sykes angekündigt, gestern war die Premiere. Die Szenenfotos sehen sehr bunt aus. Ich würde es selbst so gern sehen, habe aber in den nächsten Monaten wahrscheinlich keine Zeit für den weiten Weg nach Hessen. Über Eindrücke und Berichte von Besuchern würde ich mich riesig freuen!

Nach Frankfurt schaffe ich es nicht, aber nach Leipzig! Am nächsten Donnerstag ist es so weit und ich habe zwei sehr beschäftigte Tage vor mir. Es stehen jede Menge interessante kinderliterarisches Programmpunkte auf meinem Plan und ich freue mich auf viele neue Entdeckungen, über die ich natürlich im Blog berichten werde.

Advertisements

Blogfütterung

vogelhäuschenWenn Blogleser Vöglein wären … im Winter auf der Suche nach etwas Nahrung für den Kopf … ein paar Körner, Ideen, Bücher für die langen, dunklen Winterabende … dann möchte der Pincchio gerne helfen und stellt sein Vogelhäuschen nach draußen.

Wie im Vogelhäuschen gibt es heute ein paar kleine Körner, denn für einen großen, leckeren Meisenknödel mit Haferflocken und Nüssen reicht die Zeit im Moment leider nicht. Wenn wir tiefer in die Kunst der  Vogelfütterung eingestiegen sind, dann gibt es ein paar leckere selbst gemachte Futterangebote – und kein industriell hergestelltes Massenfutter – das Internet hat dafür auch schon etwas bereit.

Hier aber erst einmal die kleinen Körner:

– Anfang des Jahres wurde die Blogbetreiberin gebeten, Ihren Blog in einer Reihe,  bei der buchaffine Blogs präsentiert werden, vorzustellen. Dazu habe ich ein kleines Interview gegeben, das hier nachzulesen ist.

– Eine weitere Interviewanfrage von einem befreundeten Blog wird mich in den nächsten Wochen noch ein bisschen beschäftigen. Ich sage euch Bescheid, wenn der Text fertig ist.

– Ich hatte von meinem Umgang mit der Koskosnuss-Reihe berichtet. Ich habe es geschafft, die Figur für eine Weile zu verdrängen … und zwar mit „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“. Ein großartiges Kinderbuch, über das ich demnächst gerne mehr schreiben möchte. Da es aber recht umfangreich ist, brauche ich für einen Bericht noch ein Weilchen.

– Eine schöne Lektüre hat uns vor kurzem unser Kindergarten beschert, mit einem so genannten Ich-Buch. Wir sollten Fotos mitbringen und unser Sohn hat der Erzieherin erzählt, was darauf zu sehen ist. Dieser kleine Text wurde aufgeschrieben, die Fotos dazu geklebt und das Ganze mit einem Klemmhosenbügel zusammengebunden. Es war für mich ein sehr rührender Moment, in dem kleinen Buch zu blättern.

– Und zum Schluss noch ein kleiner Berlin-Tipp: Im Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur „lesart“ in der Weinmeisterstraße in Berlin-Mitte ist im Moment eine spannende Ausstellung zu Märchenillustrationen zu sehen.  Hier gibt es nähere Informationen dazu.

Viel Spaß beim Picken und Knabbern!

Kinderbücher aus aller Welt. Eine neue Reihe im Blog

Ich habe selbst zwei Mal längere Zeit im Ausland gelebt. Ich bin sehr gerne in andere Kulturen eingetaucht, die natürlich in Büchern ideal präsentiert werden. Besonders spannend stelle ich es mir vor, mit einem kleinen Kind im Ausland zu leben.

Um etwas über dieses Leben und die Welt der Kinderbücher in anderen Ländern zu erfahren, möchte ich gerne eine kleine Reihe ins Leben rufen. Ich möchte über Eltern berichten, die im Ausland leben und von ihren Erfahrungen mit fremdsprachigen Kinderbüchern erzählen. Ein paar Anknüpfungspunkte habe ich schon, würde mich aber sehr freuen, wenn sich noch Leser des Blogs bei mir melden würden.

Also: Falls ihr gerade im Ausland lebt, schreibt mir, welche Bücher des Gastlandes ihr euren Kindern vorlest, welche Beobachtungen ihr zur Kinderliteratur, besonderen Titeln, Vorlesegewohnheiten bei einheimischen Familien und in Betreuungseinrichtungen gemacht habt. Zusammen mit euch würde ich dann gerne Beiträge erarbeiten. Wie so ein Beitrag aussehen kann, erfahrt ihr in den nächsten Tagen am Beispiel eines Berichts über japanische Kinderbücher. Ich freue mich sehr über eure Rückmeldungen!

Buchmesse – Auf Entdeckungsreise

Eigentlich sind Buchmessen sehr anstrengende und nervige Veranstaltungen. In den letzten Jahren litt ich bei meinen Buchmessenbesuchen meist unter einer akuten Reizüberflutung und wusste nicht, was ich mit den ganzen Informationen alles anfangen soll. Dazu die vielen Menschen, die langen Wege, der hohe Geräuschpegel …

Dieses Jahr war es anders. Zum einen zeigten sich die Gänge am ersten Tag für Fachbesucher tausendmal menschenleerer als an den Publikumstagen am Wochenende. Zum anderen hat es sehr viel Spaß gemacht, auf Entdeckungstour für den Blog zu gehen. Dabei wurde mir deutlich, wie wichtig es ist, Kinderbücher „in echt“ zu sehen und anzufassen. Denn wenn man das Format, den Umfang, das Papier oder das Gewicht erleben kann, bekommt man einen ganz anderen Eindruck von den Büchern, als durch bloße Abbildungen von Covern und Inhaltsbeschreibungen. Außerdem vermitteln die Präsentationen der Verlage einen weiteren Blick auf neue Bücher als die Auslagen der örtlichen Buchhandlung (die bei uns sowieso nicht sehr spannend ist) oder die Rezensionsseiten der Tageszeitung. Und dabei habe ich so viele interessante Entdeckungen gemacht, dass – wie immer – zu wenig Zeit zur Verfügung steht, um sie auszuprobieren, zu wenig Geld vorhanden ist, um sie zu kaufen und zu wenig Platz im Bücherregal bleibt, um sie aufzubewahren.

So hat sich aber genügend Stoff für den Blog für die nächsten Monate angesammelt. Das sind die Themen, über die ich schreiben möchte: zweisprachige Bilderbücher – Bilderbücher und Vorlesen ohne Text – Märchenillustrationen. Und das sind Tipps, die ich vorstellen werde: ein Buch für werdende große Brüder und Schwestern – ein Buch für ganz Kleine – ein Buch für trotzige Mädchen.Vielleicht kommen am Freitag noch neue Themen dazu, denn dann fahre ich noch einmal zur Buchmesse, kümmere mich aber hauptsächlich um Erwachsenenliteratur. Ganz bestimmt schreibe ich am Wochenende aber über den diesjährigen Gewinner des deutschen Jugendliteraturpreises in der Sparte Bilderbuch. Einen klaren Favoriten konnte ich unter den Nominierungen noch nicht ausmachen, daher bin ich umso gespannter auf die Entscheidung der Jury. Hier werden die nominierten Bücher vorgestellt:

http://www.djlp.jugendliteratur.org/nominierungen_bilderbuch-9.html